Wer wir sind

    Das Team von und rund um tageswow.de besteht aus Individuen unterschiedlichster Backgrounds. Wir haben für dieses Projekt zueinandergefunden, um gemeinsam in eine Richtung zu gehen, die wir für gesünder, fördernder und vor allem weltrettender halten als die, die seit geraumer Zeit als Status Quo gehandelt wird und deren Folgen wir alle weltweit spüren. Du bist, was du konsumierst – in diesem Sinne bündeln Menschen aus mannigfaltigen kreativen Bereichen ihre Fähigkeiten, um dieses Produkt, das Sie gerade vor sich haben, entstehen zu lassen und weiterzuentwickeln.

    Wir freuen uns. Vor allem darüber, dass Sie hier sind. In Kürze werden die Teammitglieder hier vorgestellt, bis dahin bitten wir um Geduld.

    Sie sind interessiert und möchten über uns berichten, Ihre nachhaltigen und weltrettenden Ideen bei uns vorstellen, mitarbeiten, Teil des Teams werden, haben eine wirklich gute Nachricht zu teilen, die das Zeug zum tageswow hat, sind in der Lage, uns monetär und/oder anders zu unterstützen? Schreiben Sie eine E-Mail an kontakt@tageswow.de. Wir melden uns.

     

    Wie alles begann

    Hi, mein Name ist Leonie Adam, ich bin Namens- und Ideengeberin dieses Projekts.

    Bereits 2016 kam mir der Gedanke – ich war jahrelang in Nachrichtenredaktionen tätig gewesen und hatte gespürt, wie mich das Rezipieren ständig einprasselnder katastrophaler Nachrichten beeinflusste –, dass wir alle, die Menschen, die diesen Planeten bewohnen, nur eine Chance haben, uns diesen Wohnort zu bewahren: indem wir radikal umsteuern.
    Was konnte ich beitragen? Wie konnte ich mich einbringen? Würde es etwas bringen? So entstand die Idee eines Blogs unter dem Namen, den Sie weiter oben sehen. Diese Idee kam damals nicht so recht in Gang. Es bedurfte einer Pandemie globalen Ausmaßes, um zu erkennen, dass jede:r von uns sowohl etwas beitragen als auch bewirken kann. Jede:r Einzelne. Auch Du, auch Sie.

    Und so habe ich im letzten Jahr den Mut gefunden, dieses Projekt aktiv anzugehen und umzusetzen. Ohne die mich begleitenden und unterstützenden Menschen wäre dies nicht möglich gewesen. Ihnen gebührt mein tief empfundener Dank.