Edel-Steine aus Dandora

Kenyanerin stellt aus Plastikmüll Pflastersteine her
Pflastersteine und andere Baumaterialien aus Plastikmüll: Gjenge Makers Ltd. aus Nairobi machen sich stark für den Umweltschtz
#umweltwow #menschenwow
@ Gjenge Makers Ltd.

Die Steine, die die Welt bedeuten, sind vielfarbig – zumindest für Nzambi Matee. Denn sie fertigt seit 2017 Pflastersteine, die fünfmal härter sind als solche aus Beton. Der Trick: recycleter Plastikmüll.

Nairobi hat ein Müllproblem. Nichts Ungewöhnliches für eine Hauptstadt. Allerdings wird hier nur etwa die Hälfte des Mülls behördlich eingesammelt und davon wiederum lediglich ein Bruchteil wiederverwertet.
Weil Kenya mit den Unmengen an Müll überfordert ist – die USA und andere Länder exportieren einen Großteil ihres Abfalls nach Afrika –, formieren sich Gruppierungen junger Menschen, die das Problem selbst in die Hand nehmen.

Von der Arbeitnehmerin zur Social Entrepreneurin

Nzambi Matee ist einer dieser junger Menschen. Die 30-Jährige hat sich 2016 aus einem sicheren Arbeitsverhältnis verabschiedet und ist in die Selbstständigkeit gestartet. Sie möchte ihre Fähig- und Fertigkeiten anstatt für die Ölindustrie lieber dafür einsetzen, einen Unterschied im Sinne der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes zu machen.

Die studierte Maschinenbauingenieurin probierte lange mit Materialien und Werkzeugen herum, um die perfekte Fabrikationsweise für die Herstellung von Baustoffen zu finden. Es isAuch dieser Sitzungshammer, erstellt für den UN-Umweltausschuss, besteht aus PLastikmüllt ihr gelungen: 2017 gründete sie ihr Unternehmen Gjenge Makers Ltd., das unter Anderem recyclete Pflastersteine herstellt – bis zu 6.000 Stück pro Woche.

Aktivismus zahlt sich aus

Ein weiterer Meilenstein ihrer Kreativität im Sinne der Kreislaufwirtschaft ist der Hammer, mit dem im März 2022 während der 5. UN-Umweltversammlung in Nairobi der Plastic Pact besiegelt wurde (siehe Photo).

Mittlerweile hat das Unternehmen mehr als 1.000 Tonnen Plastikmüll verarbeitet sowie über hundert Einkommensmöglichkeiten für Müllsammler:innen, Frauen und junge Menschen geschaffen. Gemeinsam sind sie aktiv, um für das scheinbar unlösbare Plastikmüllproblem Kenyas Lösungen zu generieren.

 

Quellen und weiterführende Links:
https://www.welt.de/politik/ausland/plus238490765/Nachhaltigkeit-Wie-Afrikas-Tueftler-das-Plastikmuell-Problem-loesen.html (15.05.2022)
https://edwardasare.com/nzambi-matee-the-kenyan-woman-building-an-empire-from-trash/ (11.04.2021)
https://worldarchitecture.org/article-links/egmeg/kenyan-startup-founder-nzambi-matee-recycles-plastic-to-make-bricks-that-are-stronger-than-concrete.html (12.02.2021)
https://www.thisiscolossal.com/2021/02/nzambi-matee-plastic-bricks/ (09.02.2021)
https://www.reuters.com/article/us-kenya-environment-recycling-idUSKBN2A211N (02.02.2021)
https://www.unep.org/youngchampions/news/story/building-blocks-greener-nairobi (15.12.2020)
https://watson.is/scholar/nzambi-matee/

Bildquelle: © Gjenge Makers Ltd.