Bitte aufs Dach steigen

… für Klima-, Ressourcen- und Artenschutz
Sogenannte Pflanzpfannen auf dem Dach eines Hauses
#umbauwow #umweltwow
    © mygreentop – das Aufdachpflanzsystem

      Das Konzept der Dachbegrünung ist nicht neu, bereits in den 90er Jahren wurde das bepflanzte Dach in Deutschland immer populärer. Der Idee nach wurden schon vor ca. 4.000 Jahren in Ägypten Dachflächen begrünt; an Luftverschmutzung kann es nicht gelegen haben. Was also steckt dahinter?

      Neben der optischen Aufwertung, die eventuell auch ein Beweggrund im Alten Ägypten war, bietet die Dachbegrünung mannigfaltige Vorteile. Einer davon ist der Schutz vor Witterungseinflüssen; extreme Kälte, Feuchte und Hitze werden vom eigentlichen Dach und damit Gebäudekern ferngehalten. Was jetzt und in Zukunft aber immer mehr Gewicht hat, sind nicht etwa die sogenannten Pflanzpfannen, die zur Begrünung genutzt werden. Es ist die Tatsache, dass auf dem Gründach, ob extensiv oder intensiv bepflanzt, die Biodiversität fernab von Pesti,- Herbi- und Insektiziden gedeihen und sich erholen kann.

      Energie, Ressourcen und CO2 einsparen

      Darüber hinaus kann Energie ganz konkret eingespart werden, da die Dämmleistung eines begrüntes Dachs nicht zu unterschätzen ist. Zu guter Letzt spielt die Wasserspeicherung, Kühlung und Reinigung der Umgebungsluft sowie das Binden von CO2 eine herausragende Rolle beim ureigentlich nicht ressourcenschonenden Vorhaben „Hausbau“.

      War es vor einigen Jahrzehnten noch mit erheblichem Aufwand verbunden, die Dachfläche eines Bestandsgebäudes mit Schrägdach zu begrünen, kann dies heute ohne bauliche Veränderungen vonstatten gehen. Erwähnte Pflanzpfannen lassen sich auf bestehende Dachziegel aufbringen (siehe Bild), sodass in kürzester Zeit die Dachfläche nicht nur ein echter Hingucker ist, sondern auch sofort für Ressourcen- und Artenschutz sorgt.
      Staatliche und/oder kommunale Förderungen zur Nachrüstung bestehender und Ausrüstung neuer Gebäude sind in diversen Bundesländern beantragbar (siehe unten).

      Vom Dachstein zum Dachgrün: ein Katzensprung

      Die beeindruckende Umsetzung der Verbindung von Architektur und Bepflanzung lässt sich unter anderem in der Architektur Friedensreich Hundertwassers finden, beispielsweise in Bad Blumau, Darmstadt, Kawakawa, Valkenburg und Wien.
      Auch in Düsseldorf wurde kürzlich ein Gebäude eröffnet, das vor lauter Grün kaum zu erkennen ist und im Sinne des städtischen Abwassermanagements wirkt. Hier wurde Europas größte Grünfassade umgesetzt – mit vielfach positiven Auswirkungen für Luft und Klima in der Innenstadt. Davon profitieren nicht nur die Menschen, die sich dort aufhalten, sondern auch für Tiere ist es eine echte Oase.

      Einander aufs Dach zu steigen kann Sinn haben. Besonders in Zeiten wie diesen.

       

      Quellen und weiterführende Links:
      https://www.groendak.nl/ (24.01.2022)
      https://mygreentop.de/ (24.01.2022)
      https://www.gebaeudegruen.info/gruen/fuers-auge/fotos?tx_bmimagegallery_list%5Baction%5D=gallery&tx_bmimagegallery_list%5Bshow%5D=4&cHash=c63d0e090dd328b87098fad6e4143379 (24.01.2022)
      https://www.verbraucherzentrale.nrw/aktuelle-meldungen/umwelt-haushalt/begruenung-am-haus-jetzt-noch-foerderung-vom-land-beantragen-68076 (14.12.2021)
      https://www.energie-fachberater.de/dach/dacheindeckung/dachbegruenung/kfw-foerderung-fuer-die-dachbegruenung.php (13.08.2021)
      https://www.gebaeudegruen.info/fileadmin/website/gruen/Dachbegruenung/WirkungVorteileFakten/Foerderung/2020/Staedte_mit_finanziellen_Zuschuessen_Dachbegruenung_01.pdf (06/2021)
      https://praxistipps.focus.de/foerderung-fuer-dachbegruenung-diese-programme-gibt-es_128886 (02.02.2021)
      https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/1846 (13.03.2007)

      Bildquelle: © mygreentop – das Aufdachpflanzsystem