Sehen per App, Hören per Handschuh

Smarte Lösungen für Seh- und Sprachbeeinträchtigte
Blinde können sich per Videoanruf helfen lassen.
#technikwow #socialwow
    © Harry Cunningham, Unsplash

      Im Jahr 2019 galten in Deutschland mindestens sieben von 1.000 Menschen als sehbehindert oder blind. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) geht von einer wesentlich höheren Anzahl aus. Genaue Zahlen gibt es nicht, obschon diese beispielsweise für die Planung barrierefreier Städte dringend notwendig und hilfreich wären.

      Obwohl viele Angebote mittlerweile auch für Blinde und Sehbehinderte zugänglich sind, zum Beispiel durch Vorleseprogramme, Alt-Texte und Sprachsteuerung, kommt es im Alltag gelegentlich zu Situationen, in denen Sehbeeinträchtigte spontan Hilfe benötigen und nicht unbedingt auf Familie, Bekannte oder Freund:innen zurückgreifen können oder wollen.
      Mal verliert jemand den Ehering auf der Terrasse oder steht um vier Uhr morgens vor dem Kühlschrank und weiß nicht, ob Erbsen oder Pfirsiche in der Dose sind. Die Plattensammlung soll Braille-Labels erhalten, aber vor dem Aufkleben muss geprüft werden, ob es die richtige Hülle ist. Dazu ein etwas fundamentaleres Problem: Wer liest das Ergebnis des Schwangerschaftstests ab?

      Dänischer Schreiner entwickelt Seh-App für Blinde

      Im Jahr 2013 erfuhr ein dänischer Schreiner auf einer Konferenz, dass viele Menschen, die blind oder anderweitig in ihrer Sicht eingeschränkt sind, kleine Alltagsprobleme lösen, indem sie sich per Videoanruf Hilfe von Freunden oder Familie holen. Aber was, wenn gerade niemand verfügbar ist oder man eine Information im Bekanntenkreis für sich behalten möchte? Was, wenn man an diesem Tag schon fünfmal wo angerufen hat und nicht erneut stören möchte?
      Seine Idee: eine App, die Blinde und Sehbehinderte mit Freiwilligen auf der ganzen Welt per Videoanruf verbindet.

      Seit 2015 ist die App online und bereits innerhalb der ersten 24 Stunden meldeten sich 10.000 Sehende zur Unterstützung an. Inzwischen sind etwa 330.000 Sehbehinderte und 5,4 Millionen Freiwillige registriert – aus 175 Ländern weltweit. 185 Sprachen sind verfügbar. Dabei profitierte die App auch von den weltweiten Lockdowns, in deren Rahmen viele Menschen, ob blind oder sehend, für längere Zeit zuhause feststeckten und umso mehr auf Hilfe angewiesen waren (oder Zeit zum Helfen hatten).

      Das Prinzip ist einfach: Wer Hilfe braucht, ruft an und wird mit jemandem verbunden, der oder die gerade Zeit hat. Wer helfen möchte, muss keine Schichten übernehmen, sondern kann Anrufe jederzeit annehmen oder ablehnen. Dank der großen Zahl an Freiwilligen dauert es maximal 30 Sekunden, bis ein Anruf angenommen wird – das geht so weit, dass sich Freiwillige enttäuscht über zu wenig Anrufe zeigten. Private Geldgeber:innen und Sponsor:innen sorgen dafür, dass das Angebot kostenlos bleiben kann.

      Handschuh dolmetscht Gebärdensprache in Echtzeit

      Einen ähnlichen Ansatz verfolgten US-amerikanische Forscher:innen bei der Entwicklung eines Handschuhs, der Gebärdensprache über eine Smartphone-App in Echtzeit als gesprochene Sprache wiedergeben kann. Auf diese Weise möchten sie nicht nur die Kommunikation mit Menschen erleichtern, die keine Gebärdensprache beherrschen, sondern sie auch dazu anregen, diese zu erlernen.
      Der Handschuh erfasst mithilfe von Sensoren Handbewegungen, die in elektrische Impulse übersetzt und drahtlos an ein Empfangsgerät gesendet werden. Dieses leitet die Signale weiter an die Smartphone-App. Sowohl die Sensoren als auch das verwendete Polymer sind langlebig und verhältnismäßig günstig.

      Die Forscher:innen möchten ein Patent zu dieser Lösung anmelden und es damit zur Marktreife bringen. Doch auch dann bleibt das Gadget vorerst nur für die Sprachrichtung Amerikanische Gebärdensprache nach Englisch verfügbar. Daher ist bis auf Weiteres in Deutschland ein solcher Handschuh leider noch Zukunftsmusik.

       

      Quellen und weiterführende Links:
      https://sz-magazin.sueddeutsche.de/die-loesung-fuer-alles/app-be-my-eyes-sehbehinderung-blindheit-90878
      https://newsroom.ucla.edu/releases/glove-translates-sign-language-to-speech
      https://www.dbsv.org/zahlen-fakten.html#schwerbehindertenstatistik
      https://www.dbsv.org/umfrage-alltag.html
      https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Behinderte-Menschen/Publikationen/Downloads-Behinderte-Menschen/sozial-schwerbehinderte-kb-5227101199004.pdf?__blob=publicationFile

      Bildquelle: © Harry Cunningham, Unsplash