Wer, wie, wow? Wieso, deshalb, darum

tageswow.de im Interview: Über die Genese des Wows
Leonie Adam von tageswow.de im Interview
#tageswow #interview
    @ John Kolya Reichart

      Interviews sind eine prima Sache. Menschen, die etwas zu sagen haben, werden gefragt und dürfen antworten. Mitunter ist das leichter geschrieben als gelesen. Daher freuen wir uns, mit dem folgenden Interview ein Exemplar vorstellen zu dürfen, mit dem wir zufrieden sind. Es erschien am 5. November 2021 im „Mamazine“ von mamameeting.de.

      Gute Nachrichten, die positive Emotionen wecken, Hoffnung machen und dazu anregen, selbst aktiv zu werden, das ist die Idee von tageswow.de. Auf der neuen Nachrichtenseite finden sich statt Schock und Terror positive Beispiele davon, wie aus Ideen Veränderungen werden. Und die Idee zu diesem innovativen Nachrichtenportal kommt von einem MMBC-Member: Schauspielerin, Redakteurin und Texterin Leonie Adam.

      Liebe Leonie, du bist Schauspielerin, Lektorin, Texterin und nun auch Gründerin von tageswow.de. Stell‘ Dich gerne in drei bis vier Sätzen vor.

      Gern.
      Es hat ein bisschen gedauert, bis ich herausfand, dass all meine Berufe und Berufungen durch ein Thema verbunden sind: Geschichten. Als Kind und Jugendliche erzählte ich sie tanzend, als Abiturientin theaterspielend, als Schauspielerin auf der Bühne, vor der Kamera und am Mikrophon, und als Lektorin, Texterin und Autor:innenberaterin an der Seite großartiger Autor:innen und Unternehmen.
      Es ist mir wichtig, in Kontakt zu sein. Daher ist es mir auch wichtig, dass diese Kontakte von positiver, angenehmer Art sind und mich sowie die mit mir in Kontakt seienden Menschen weiterbringen.

      Seit dem 15. August 2021 seid ihr mit tageswow.de online. Was genau ist tageswow.de?

      tageswow.de ist das Online-Angebot, das zum Ziel hat, uns alle – also Menschen weltweit – aus der Lethargie, dem Phlegma zu holen, jeweils in der Annahme begründet, dass wir „sowieso nichts tun können“. Dass wir so weitermachen (müssten) wie bisher, obwohl wir genau wissen, dass es so nicht mehr weiter geht. Dass es als Mensch in einem Industriestaat ausreiche, thoughtful posts abzusetzen und dies für wirksam zu halten.
      tageswow.de möchte informieren und in Kenntnis setzen. Denn tatsächlich wissen nur sehr wenige Menschen, dass und wie viel enorm Gutes, Weiterführendes, Ideenreiches und Konstruktives auf der Welt geschieht. Und das nicht, wie Viele denken, ausschließlich aufgrund des Einsatzes von mit Preisen ausgezeichneten, studierten, weisen oder begüterten Menschen ohne jegliche Einschränkung. Sondern auch durch junge, alte, ausgebildete, nicht gebildete, erfahrene, unerfahrene, behinderte und nicht behinderte Menschen. Menschen, die auf Ideen kommen und diese umsetzen oder zur Umsetzung planen. Menschen, die probieren, Fehlschläge erleben, sich umorientieren und/oder weitermachen.
      Es ist meiner Meinung nach sehr wichtig, dass wir unsere Potentiale erkennen. Dies geschieht durch Vorbilder und Motivation. Mit beidem dient tageswow.de.

      Worum geht es?

      Es geht, vereinfacht gesagt, um positive Psychologie und lösungsorientierten Journalismus. „Du bist, was du isst“ gilt ja nicht nur für die Nahrungsaufnahme, sondern ebenso für das, was wir ansonsten in uns aufnehmen. Dazu zählen auch Benachrichtigungen, gute wie schlechte.
      Mit Einführung und Ausgestaltung der Aufmerksamkeitsökonomie innerhalb der zurückliegenden Jahrzehnte hat sich eines leider nicht angepasst: unsere Fähigkeit, bewusst auszuwählen, welche Themen, Inhalte und Nachrichten wir konsumieren. Wir werden über mehrere Kanäle dauerberieselt; Überforderung, Aggression und Dünnhäutigkeit sind nur wenige Auswirkungen davon. Schauen wir auf das größere Bild, zeigt sich, dass sich diese Auswirkungen weltweit nicht nur individuell – beispielsweise durch den Anstieg von Depressionen und Angststörungen –, sondern kollektiv widerspiegeln: Wir lassen Menschen ertrinken, verhungern und verdursten. Wir enthalten ihnen Medikamente vor, die im Übermaß vorhanden sind. Wir gewähren nicht denjenigen Schutz, die ihn benötigen.
      Das ist ein Ausmaß an Negativität, mit dem Viele nicht mehr zurechtkommen und – Stichwort Resilienz – mitunter nicht zurechtkommen können.
      Wir benötigen in meinen Augen eine ganz neue Art der Welt- und Wertegemeinschaft.

      Und was ist Deine Vision?

      Danke für diese Frage. Ich freue mich sehr, sie hier vorstellen zu dürfen.
      Meine Vision ist kompetentes, friedliches und achtsames Miteinanderleben. Das schließt nicht nur menschliches, sondern sämtliches Leben auf der Welt mit ein. Wahrzunehmen und zu erkennen, dass die menschliche Evolution keine Einbahnstraße ist, sondern wir uns unserer Lebensgrundlagen berauben und dadurch faktisch zurückentwickeln, ist meiner Ansicht nach immens wichtig, wenn wir diesen Planeten bewahren und erhalten möchten.

      Du bist auch als Texterin und Redakteurin tätig. Was hat Dich bewogen, Dein eigenes Newsportal zu errichten?

      Kurz gesagt: knapp sechs Jahre Newsroom. Ich war sowohl beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk als auch für private TV-Sender tätig, habe dort viel gelernt und erlebt. Was mich nachhaltig prägte, war die Erfahrung der absoluten Hilflosigkeit aufgrund von Gesehenem und Gehörtem, auf das ich keinen Einfuss nehmen konnte. Das hat mich je nach Vorfall lange beschäftigt.
      Wir konsumieren und das macht etwas mit uns. Die Annahme, dass selbst schlechte Presse gute Presse sei, dass schlechte Nachrichten besser klicken als gute – was sagt das über uns aus? Evolutionsbiologisch hat das eventuell Gründe, aber bedeutet dies, dass wir es dabei bewenden lassen? Wir wissen alle, dass wir gegensteuern müssen. Dazu benötigen wir das Wissen darum, wie wir das tun können. Und zwar langfristig.
      Unter anderem auch das 24/7-Angebot an katastrophalen, verwirrenden und entmutigenden News hat uns dahin gebracht, wo wir jetzt sind. Ich persönlich möchte das nicht weiterführen. Ich möchte gegensteuern, und das kann ich am besten, indem ich das Pendant aufspüre und weitergebe: konstruktive und ermutigende Nachrichten aus aller Welt für alle Welt. Denn auch das macht etwas mit uns – so teilen es zumindest Redaktionsmitglieder und User:innen mit. Und mir geht es genauso.

      Was fehlt Dir bei den bestehenden Nachrichten-Portalen?

      Der Fokus auf Ausgeglichenheit. Wie wäre es, wenn für jede Meldung traurigen, verstörenden, beängstigenden Inhalts eine mit positivem, erbaulichem, erfreulichem Inhalt verbreitet würde?
      Stell‘ es Dir vor: Gut und Schlecht in der Balance. Auf Deinem Screen. In Deinen Ohren. In Deinen Gedanken.
      Ich bin der festen Überzeugung, dass wir in einer komplett anderen Welt lebten, wäre dieses Angebot gegeben.

      Und inwiefern unterscheidet sich tageswow.de davon?

      tageswow.de liefert Content, der sich dadurch abhebt, dass es grundsätzlich einen lösungsorientierten Ausblick gibt. Selbst, wenn es sich um Themen handelt, die nicht in Gänze ein bestimmtes Problem gelöst haben oder lösen können, so ist doch der Fokus darauf gelegt, dass eine Lösung möglich oder sogar in Sichtweite ist.

      Was möchtest Du anders machen als andere Portale?

      Vor allem möchte ich User:innen einbeziehen.
      tageswow.de funktioniert nur mit Menschen. Das heißt, wir möchten, dass Leser:innen eigene #tageswows erkennen und teilen. Dafür ist es möglich, Content konstruktiver und/oder empowernder Art sowohl analog als auch digital an die Redaktion zu übersenden, die diesen dann überprüft und auf Dein tageswow veröffentlicht.
      So erhoffe ich mir einen Schneeballeffekt, eine Kettenreaktion der Positivität. Denn beispielhaft gesprochen ist nicht die Auszeichnung, der Preis, die Medaille die gute Nachricht, sondern die Ursache für die Auszeichnung, den Preis, die Medaille. Und diese Ursache hat immer mit einem oder mehreren Menschen zu tun, der:die an etwas geglaubt und es umgesetzt hat/haben.
      Wie lange das auch immer gedauert hat: Es hat funktioniert. Dieses Erfolgserlebnis ist ein #tageswow. Und das kann bei jeder:m von uns funktionieren.

      Sind alle Themen für Dich und Dein Team relevant oder spezialisiert ihr euch auf bestimmte Inhalte?

      Grundsätzlich kann alles ein #tageswow sein, was sowohl die drängenden Problemstellungen auf globaler Ebene als auch lokale, persönliche und/oder spezifische Herausforderungen betrifft. Es geht darum, aufzuzeigen, dass wir handeln können.

      Wenn ja, welche? Und welche Quellen verwendet ihr für eure Recherche?

      Wir drehen das Internet auf links. Meist werden wir fündig.
      Idealerweise bauen wir ein Netzwerk auf, das grenz- und nationalitätenübergreifend im Sinne des #tageswow agiert und tageswow.de mit dem Content versorgt, den wir alle gerne konsumieren möchten: mit erbaulichem Content.

      Welche Message möchtest Du mit Deinem Business verbreiten?

      Erstens: Du hast es in der Hand. Entscheide Dich, in welcher Welt Du leben möchtest und handle danach. Wenn Du damit Anderen auf die Füße trittst, lass es. Wenn Du Anderen damit Rückenwind gibst, mach weiter.
      Zweitens: Ja, es geschehen furchtbare Dinge auf dieser Welt. Es ist wichtig, dass wir davon erfahren, um sie ändern, Transformationsprozesse einleiten zu können. Dafür ist es relevant zu wissen, dass auch Großartiges geschieht. Beides durch menschlichen Einfuss.
      Beides findet statt. Und beides kann uns Ansporn sein, die Dinge zum Positiven zu ändern. Das wiederum geht viel leichter, wenn wir das Großartige als Antrieb und Vorbild nehmen. Also trag‘ Dich für den Newsletter ein, schenke tageswow.de Deine Likes und spreade das word. Damit jede:r die Möglichkeit hat, ein #tageswow zu sein.

      Ausblick: Wo geht die Reise hin?

      Wir arbeiten an der Zweisprachigkeit der Seite, sie soll außer auf Deutsch auch in englischer Sprache angeboten werden: www.tageswow.com. Wir freuen uns sehr darauf, denn dann können wir international tätig sein und Menschen weltweit mit #tageswow in Kontakt bringen.
      Weiterhin ist das Einsprechen der Beiträge geplant, um auch die Menschen zu erreichen, die in ihrer Sicht eingeschränkt sind oder aus anderen Gründen die Artikel nicht lesen können. Natürlich steht auch das gute alte Verlesen der Nachrichten im Videoformat an; sobald sich bezüglich einer qualitativ hochwertigen Produktion Möglichkeiten auftun, setzen wir auch das um.
      Es besteht das große Glück, dass das Team #tageswow, wie ich uns nenne, ambitionierte Menschen eint, die eines verbindet: der Wunsch nach Wandel. Daher bereitet die Zusammenarbeit große Freude. Dafür möchte ich jeder:m Einzelnen von ihnen danken.

      Vielen Dank für das Gespräch!

      tageswow.de gibt es auch hier:
      Instagram
      Facebook
      LinkedIn

      Das Team von tageswow.de dankt Mama Meeting für die Anfrage zum Interview und die damit einhergehende Möglichkeit, tageswow.de einer wachsenden Leser:innenschaft zuzuführen.