Es war einmal … ein Märchenland für alle

Subversives Kinderbuch aus Ungarn erscheint in DACH
Ein Märchenland für alle – ist das nicht die Utopie, die die Menschheit zusammenhält?
#socialwow #menschenwow
    © Gruner+Jahr, STERN

      Dass Prinzessinnen mitunter mehr wollen, als nur gerettet zu werden, ist wohlbekannt. Neu hingegen ist dieses Kinderbuch: Märchenland für alle. Es erschien 2020 in Ungarn und ist dort seit Verabschiedung eines Gesetzes „zum Kinderschutzvom Ladentisch verbannt. Der Grund: Die Märchenheld:innen sind queer, divers, nicht der Norm entsprechend und somit komplett anders als gewohnt.

      Es war einmal ein Kind, das wollte eine Geschichte erzählt bekommen. Da setzte sich also jemand hin und ersann vermeintlich Kindgerechtes. Schon war die Story da, das Kind belehrt und die Stimmung gerettet.
      Diese Kurzgenese des Märchens wirft die Frage auf: Was ist kindgerecht? Ist es kindgerecht, den ganz normalen Wahnsinn des Alltags in einer Welt voller Menschen so zurechtzubiegen, dass Tiere sprechen können („Bambi“) und Menschen fliegen („Aladdin und die Wunderlampe“)? Dass Fingernägel und Haare so lang wachsen, dass aktive Teilnahme am Leben quasi unmöglich ist („Der Struwwelpeter“), Kinder im Ofen stecken („Max und Moritz“) und Schlafende Jahrhunderte überdauern („Dornröschen“)?

      Inklusion und Diversität – nur für Erwachsene?

      Die magische Phase ist eine besondere Zeit im Leben eines Kindes. Sie dauert unter Umständen Jahre an und bewirkt unter Anderem, dass alle rationalen Versuche, Kinder davon zu überzeugen, unterm Bett wohne kein Monster, ins Leere laufen. Insofern sind kluge Igel und doofe Hasen, fliegende Elefanten und singende Meerjungfrauen, zu besiegende Drachen und Kinder, die ausziehen, um ihre Eltern zu retten, tatsächlich mögliches Material für Kindergeschichten. Aber sind sie auch Vorbild, mehr noch Abbild mit Identifikationspotenzial? Wohl eher nicht (was immer wieder neue Coups im Gendermarketing belegen, ohne das viele Unternehmen ihre Waren scheinbar nicht verkaufen können).

      Daher ist dieses in mehreren Belangen wahrlich neue Kinderbuch eine Sensation. Ein eher am Knappen als der Prinzessin interessierter Prinz, ein dreiohriger Hase (Herr Schweiger: Schon die Rechte gesichert?), ein trans Bambi und eine Prinzessin, die keinen Bock auf Ehe hat: Das könnten Themen sein, die heranwachsende Jungmenschen beschäftigen. Somit sind die 17 Märchen in diesem Buch zeitgemäß und – ja: kindgerecht.

      Zu Recht ist dieses Buch in Ungarn ein Bestseller – obschon es seit Sommer 2021 nur noch als Bückware zu haben ist. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist „Märchenland für alle“ ab dem 17. März 2022 erhältlich.

       

      Quelle und weiterführender Link:
      tagesspiegel.de/gesellschaft/queerspiegel/queeres-kinderbuch-aus-ungarn-maerchenland-fuer-alle-erscheint-auf-deutsch/28172800.html (17.03.2022)
      presseportal.de/pm/6329/5167142 (16.03.2022)

      Bildquelle: © Gruner+Jahr, STERN