Pelz nicht mehr gefragt

Kollektionen der Kering-Labels ab 2022 ohne Pelz
Pelz
#wirtschaftswow #fashionwow
    © Epic Images, Pixabay

      Der Luxusmode-Gigant Kering hat angekündigt, die Verwendung von Tierfell jeglicher Art in seinen Kollektionen einzustellen. Damit folgt das Unternehmen der Entscheidung seines Modehauses Gucci, die Verwendung von Pelz einzustellen.

      Modeinteressierte konsumieren heutzutage bewusster und hinterfragen die Verbindung von Umweltverträglichkeit und Fashion immer mehr. Daher suchen die Modehäuser zunehmend nach Wegen, um ihren Sinn für Nachhaltigkeit zu präsentieren. Die Konsequenz: Modelabels der Kering-Gruppe nutzen ab der Winterkollektion 2022 keinen Pelz mehr. Dies betrifft somit Luxusmarken wie Gucci (bereits seit 2018 pelzfrei), Balenciaga, Brioni, Alexander McQueen, Saint Laurent und Bottega Veneta.

      „Es ist nun an der Zeit, einen weiteren Schritt nach vorne zu machen und die Verwendung von Pelz in all unseren Kollektionen zu beenden. Die Welt hat sich verändert, ebenso wie unsere Kunden, und Luxus muss sich natürlich daran anpassen“, sagte François-Henri Pinault, Chairman und CEO von Kering.

      Für PETA und andere Tierrechtsgruppen ist dies ein wohlverdienter Sieg. PJ Smith, Director of Fashion Policy bei der Humane Society of the United States (HSUS), lobte den Schritt. HSUS hatte 2017 mit Gucci zusammengearbeitet, um den pelzfreien Weg dieses Labels bekanntzugeben.
      „Kering ist ein Synonym für Luxusmode, und mit dieser Ankündigung beginnt eine neue Ära für das, was als Luxus angesehen wird und nun auch das einschließt, was sozial verantwortlich, ethisch und innovativ ist“, sagte Smith. „Wir hoffen, dass der Rest der Modeindustrie davon Notiz nimmt und Mitgefühl und Innovation über eine veraltete Vorstellung von Luxus stellt.“

      Geht Kering den nächsten Schritt und ersetzt Lederprodukte durch die mittlerweile qualitativ hochwertigen Ersatzmaterialien, sorgt für nachhaltige Anbau- und Verarbeitungsbedingungen der verwendeten Rohstoffe und bezahlt dann noch sämtliche an einem Luxusmodeprodukt beteiligten Mitarbeitenden und Lieferunternehmen, könnte das Gütesiegel „Sustainable Fashion“ glaubhaft angeheftet werden.

       

      Quellen und weiterführende Links:
      https://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/kering-will-ab-herbst-2022-keine-tierischen-pelze-mehr-verwenden-kering-aktie-in-rot-1030821132
      https://www.derstandard.de/story/2000129908957/kein-pelz-mehr-beim-luxuskonzern-kering
      https://bellevue.nzz.ch/mode-beauty/francois-henri-pinault-verbannt-pelz-beim-kering-konzern-ld.1647108
      https://www.finanztreff.de/news/kering-verbannt-tierische-pelze-ab-herbst-2022-bei-allen-marken/26203001

      Bildquelle: © Epic Images, Pixabay