Wer ein Abo hat, hat freie Bahn

Jetzt sind Sie am Zug: Freie Fahrt für freie Bürger:innen
An einem Bahnhof stehen Bus und Bahn vor blauem Himmel mit Wolken
#öpnvwow #mobilitätswow
    © IndiraFoto, Pixabay

      Es ist kein Geheimnis, dass Bus- und Bahnfahren Umwelt und Geldbeutel schont. Dennoch kommt es nicht so richtig an bei den Deutschen: Sie fahren lieber Pkw. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend verstärkt; statt Züge rollen Blechlawinen von A nach B.

      Aus diesem Grund hat sich der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) etwas einfallen lassen: Seit Montag, den 13. September 2021 bis inklusive Sonntag, den 26. September 2021 steht es Abonnent:innen deutscher Nahverkehrsunternehmen frei, den ÖPNV in ganz Deutschland zu nutzen. Heißt: Abo hier, Bus und Bahn dort. Ausnahmen gelten in wenigen Kommunen für bestimmte Verkehrsmittel. Welche das sind, kann hier nachgeschaut werden.
      Deutschland Abo-Upgrade“ nennt sich diese Aktion und soll wieder zu mehr Ticket- und Abonnement-Käufen führen. Zudem möchten sich die Verkehrsunternehmen bei denjenigen bedanken, die trotz anderthalb Jahren Pandemie, Lockdowns und Homeoffice die Treue gehalten und ihr Abo behalten haben.

      Ticket fürs Klima

      Der Nutzen des Umstiegs fürs Klima ist klar, allein an den teilweise sehr diversen Verbund- und Tarifsystemen krankt es. Selbst angrenzende Verbundgebiete bieten mitunter unterschiedliche Preise, Regularien und Zeiten, die Fahrpläne sind selten aufeinander abgestimmt. Nachbarländer sind da schon weiter: In der Schweiz gibt es das „Generalabonnement“, in Österreich das „Klimaticket“. Hier dürfen neben Bus und Bahn mitunter sogar Nahverkehrszüge genutzt werden.

      Für 365 Euro im Jahr deutscher Nahverkehr

      In Deutschland geplant und von vielen Seiten gefordert ist das sogenannte „Blaue Ticket“: Für 365 Euro im Jahr könnte jede:r Deutsche den Nahverkehr nutzen, überall im Land. Dieser Anreiz ist natürlich attraktiv, fiele doch das verzweifelte Suchen und Studieren unbekannter Strecken-, Tarif-, Fahr- und Verbundpläne weg. Selbst die Finanzierung wäre durch eine Überarbeitung des Dienstwagenprivilegs und den Abbau der Dieselsubventionen gesichert.

      Es bleibt abzuwarten, wie die zwei Wochen regionaler Freifahrt bei den Nutzer:innen ankommen und ob der ÖPNV wieder an Attraktivität gewinnt. Wer weiß: Vielleicht erkennt der VDV den Nutzen dieser Testphase und ermöglicht das „Blaue Ticket“? Angesichts der Zeit, die bleibt, um relevante Änderungen im Sinne aller umzusetzen, sollte diese Fragestellung rhetorischer Art sein.

       

      Quellen und weiterführende Links:
      https://www.spiegel.de/auto/nahverkehr-freie-fahrt-in-ganz-deutschland-ab-montag-warum-geht-das-nicht-immer-a-64b84008-e79b-4ace-bf4f-bf5f024a9952?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
      https://www.besserweiter.de/abo-upgrade.html#upgrade-map

      https://www.sbb.ch/de/abos-billette/abonnemente/ga.html
      https://www.klimaticket.at/de/

      Bildquelle: © IndiraFoto, Pixabay